50 Milliarden Euro gegen die Teuerung.

Als Volkspartei haben wir in der Regierung und im Parlament Entlastungen und Hilfsmaßnahmen in einem noch nie dagewesenen Ausmaß mitbeschlossen. Insgesamt sind es über 50 Milliarden Euro, die im Kampf gegen Inflation und gestiegene Energiepreise bereitgestellt werden. Dabei wird allen geholfen“, so Bundesrätin Alexandra Platzer, MBA.

Das Jahr 2022 ist geprägt vom Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine und den exorbitanten Preissteigerungen in ganz Europa. Lebensmittel, Energie, Treibstoff und vieles mehr haben in den vergangenen Monaten zu einer enormen Teuerungswelle geführt.

Die Bundesregierung hat schnell reagiert und mehrere Pakete mit Schnellhilfen aber auch langfristigen Maßnahmen geschnürt. Ein Blick in andere Länder zeigt: Kein Land in Europa unternimmt so viel gegen die Teuerung als es Österreich tut.

Das Ziel der Regierung ist klar: steigende Energiekosten einbremsen, Geringverdiener und Familien entlasten, Pensionisten unterstützen oder Unternehmen die Arbeitsplätze sichern. In Summe werden rund 50 Milliarden Euro bewegt, um den Menschen und Unternehmen im Land zu helfen. Dafür wurde ein Bündel an Maßnahmen beschlossen, die Schritt für Schritt umgesetzt werden – Auszahlungen laufen bereits seit Monaten.

Kernelement der milliardenschweren Entlastungen bildet neben den Einmalzahlungen wie zum Beispiel der Klimabonus von 500 Euro pro Person, die Abschaffung der Kalten Progression mit 1.1.2023. Diese schleichende Steuererhöhung wird mit Jahresbeginn endlich der Vergangenheit angehören und wird den Menschen in Österreich bis 2026 insgesamt rund 20 Milliarden Euro Entlastung bringen.

Entlastungskalender seit August 2022:

August 2022

  • Sonder-Familienbeihilfe: 180 Euro pro Kind – BEREITS AUSBEZAHLT!
    • Verdopplung der Familienbeihilfe im August
    • Geld automatisch aufs Konto

September 2022

  • Direktzuschuss für Pensionisten in Höhe von bis zu 500 Euro (Pensionistenabsetzbetrag für kleine Pensionen – volle Entlastungswirkung bei 1.100 – 1.800 €)
  • 300 Euro für besonders Betroffene (Mindestpensionisten, Mindestsicherungsbezieher, Arbeitslose)
  • Erhöhter Familienbonus von jährlich 2.000 €
  • 500 Euro für jeden Erwachsenen (Klimabonus & Anti-Teuerungs-Bonus
  • 250 Euro für jedes Kind: 1.500 Euro für 4-köpfige Familien

Ab 2023

  • Abschaffung der Kalten Progression (20 Milliarden bis 2026)
  • Valorisierung Sozialleistungen (4 Mrd. €)
  • Absetzbetrag für Arbeitnehmer je nach AN-Veranlagung (analog Pensionistenabsetzbetrag)
  • Weitere Senkung Lohn- und Einkommens-Steuer von 42 % auf 41 % (zwischen 31.000 € und 60.000 € Einkommen)
  • Senkung der Lohnnebenkosten (Arbeitgeberbeiträge) um rund 1,5 Mrd.
  • Gebührenbremse gezogen
Alexandra_Platzer.JPG