Andreas Weidinger fordert Qualitätstaxis für Wels

Die jüngsten Ereignisse in Linz haben gezeigt, dass es bei Taxis oft zu unliebsamen Begegnungen mit Taxifahrern kommt. Immer wieder kommt es Vorfällen, dass Taxifahrer keine Rechnung ausstellen, es zu sexuellen Übergriffen kommt, beim Ein- oder Aussteigen nicht behilflich sind, erhöhte Rechnungen stellen oder beim Ausladen vom Gepäck nicht behilflich sind.

ÖVP Spitzenkandidat Andreas Weidinger: „Der Großteil der Taxilenkerinnen und Lenker leisten hervorragende Arbeit. Es geht mir um die schwarzen Schafe die eine ganze Branche in Verruf bringen. Daher fordere ich Qualitätstaxis für Wels“.

Konkret fordert die ÖVP ein Qualitätssiegel, welches durch die Stadt Wels und die Taxiinnung vergeben wird. Durch dieses von außen klar erkennbare Qualitätstaxi ist gewährleistet, dass eine Taxifahrt wieder „ein sicheres nach Hause kommen“ wird. Die Richtlinien für dieses Qualitätssiegel sind von der Innung und der Stadt Wels zu erarbeiten, sollten aus Sicht der ÖVP jedenfalls Punkte wie Sauberkeit, Höflichkeit und Pünktlichkeit beinhalten.

Parallel dazu fordert die ÖVP die Einrichtung von Sicherheitszonen in der Welser Innenstadt. Diese speziell gekennzeichneten und gut ausgeleuchteten Zonen für Nachschwärmer soll das Warten auf das Taxi oder Elterntaxi sicherer machen. ÖVP Spitzenkandidat Andreas Weidinger: „Mit der Sicherheitszone schafft man speziell für Frauen und Jugendliche einen sicheren Abholpunkt. Ständig berichten mir besorgte Eltern, dass ein zentraler Abholpunkt Sicherheit schaffen würde.  

DSC08005.JPG