Andreas Weidinger für Umdenken in der Förderpraxis. Peter Lehner fordert Sachleistung statt Geld für Schulanfänger.

Wer bei uns in Oberösterreich leben will, muss Deutsch lernen, unsere Werte respektieren und etwas leisten wollen. Sozialleistungen gibt es nur, wenn entsprechend Deutsch gesprochen wird. Die ÖVP Forderung unterstützen 87 Prozent unserer Landsleute. Aus diesem Grund wird die ÖVP Deutsch als Voraussetzung bei der Familienkarte auf Landesebene einführen.

„Es ist erfreulich, dass die FPÖ in Wels auf diesen Zug aufgesprungen ist und die ÖVP Forderung übernommen hat. Für ein Zusammenleben ist die deutsche Sprache immens wichtig. Wir wollen Integration fordern aber auch fördern. Aus diesem Grund braucht es ein Umdenken der Förderpraxis“, betont ÖVP Spitzenkandidat Andreas Weidinger.

Der Schulbeginn hat gezeigt, dass die Schulstarthilfe nicht dort ankommt wo sie ankommen soll. Die Geldleistung der Stadt Wels zum Schulbeginn wird nicht für Schulartikel verwendet. Peter Lehner: „Lehrerinnen und Lehrer berichten, dass es Wochen, wenn nicht sogar Monate dauert, bis die Kinder alle notwendigen Schulartikel mit in die Schule bringen. Aus diesem Grund schlagen wir vor, dass die Schulstarthilfe in Form von Wels Cards, die an Schulartikel gebunden sind, ausgegeben wird.“

Eine Geldleistung ist aus Sicht der ÖVP der falsche Zugang. Es geht um unsere Kinder und einen optimalen Start ins Schulleben.

Lehner_Weidinger.jpg
@Markus Wenzel